Warken: Integrationskurse sind unverzichtbar für Start in Deutschland

15 Jahre nach Einführung haben sich Kurse des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge bewährt

Im Jahr 2005 wurden die Integrationskurse mit dem Zuwanderungsgesetz gesetzlich verankert. Seitdem haben fast 2,4 Millionen Menschen an einem Kurs teilgenommen. Rund 163.000 Kurse wurden angeboten. Anlässlich des 15-jährigen Bestehens erklärt die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Nina Warken: „Die Integrationskurse leisten einen unverzichtbaren Beitrag zur gesellschaftlichen Integration von Zuwanderinnen und Zuwandern. Insbesondere die Situation nach 2015 hat uns einmal mehr vor Augen geführt, dass es keine Alternative zu einem bundesweiten und einheitlichen Kurssystem wie diesem gibt. Dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist es unter dem Strich gelungen, auch in Krisenzeiten wie zuletzt der COVID19-Pandemie mit einer Anpassung der Kurse zu reagieren.

Jetzt muss es darum gehen, das Kurssystem dauerhaft krisenfest zu machen, um den Kurserfolg der Teilnehmenden nicht zu gefährden. Ich begrüße daher ausdrücklich die Bemühungen des Bundesamts, Vorschläge für digitales Lernen zu erarbeiten. Aber auch im analogen Bereich bedarf es weiterhin Bemühungen wie beispielsweise der Sicherung der Angebote im ländlichen Raum. Die Mindestvergütung für Kurse in Regionen mit geringem Teilnehmerpotenzial war hier ein erstes wichtiges Signal. Die Maßgabe muss ein flächendeckendes und qualitativ gutes Angebot bleiben.“

Kontakt

 Die Mitte CDU