Nina Warken folgt auf Dr. Stefanie Leenen

Transporthubschrauberregiment 30: Übergabe des Amtes „Tauberfränkische Kommandeurin"

Niederstetten. Trotz der Corona-bedingten Absage des traditionellen „Tauberfränkischen Abends“ wurde das Amt der Tauberfränkischen Kommandeurin von Dr. Stefanie Leenen aus Niederstetten an MdB Nina Warken aus Tauberbischofsheim übergeben. Üblicherweise findet am ersten Donnerstag im November in der Hermann-Köhl-Kaserne die Traditionsveranstaltung „Tauberfränkischer Abend“ mit über 350 geladenen Gästen statt. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und der mehrfach verschärften behördlichen Auflagen wurde die Veranstaltung zunächst mit weniger Gästen geplant und musste letztendlich komplett abgesagt werden.

Das Motto „Goodbye Huey“ der diesjährigen Veranstaltung war passend zur bevorstehenden Außerdienststellung des altgedienten Transporthubschraubers UH-1D, genannt „Huey“, gewählt. Trotz der Absage ließ es sich der Regimentskommandeur, Oberst Peter Göhringer, nicht nehmen, die scheidende „Tauberfränkische Kommandeurin“ Dr. Stefanie Leenen kurzfristig vor dem neuerlichen Lockdown im Rahmen eines kleinen Stehempfangs aus dem Führungskreis des Transporthubschrauberregiments 30 zu verabschieden und von ihrem Ehrenamt zu entbinden.

In ihrer kurzen Rede skizzierte Dr. Leenen die ursprünglich im Amtsjahr geplanten gemeinsamen Vorhaben, von denen die Mehrzahl aufgrund der Corona-Pandemie leider abgesagt werden mussten. Dennoch habe sie sowohl beim Besuch des Parlamentarischen Staatssekretärs Dr. Peter Tauber im Dezember letzten Jahres, beim Pressetag im März dieses Jahres zur Vorstellung des neuen Such- und Rettungshubschraubers (LUH SAR) und insbesondere beim Waffensystemwechsel am SAR-Kommando Niederstetten im Juli wertvolle und umfassende Einblicke in die vielfältigen Fähigkeiten und die hohe Leistungsbereitschaft des Regiments gewinnen dürfen. Trotz der besonderen Umstände habe ihr das Amt stets viel Freude bereitet und sie sei gleichermaßen glücklich und stolz, dass sie dieses Ehrenamt ausüben durfte. Besonderes Highlight war natürlich ihr Mitflug mit der „Goodbye Huey“, der unmittelbar vor dem Stehempfang stattfand. Zur Erinnerung an diesen Flug überreichte Oberst Göhringer ein Bild von der sonderlackierten „Goodbye Huey“. Nach der Entbindung vom Amt überreichte der Regimentskommandeur zur Erinnerung an die Amtszeit das Wappen des Regiments, den Coin des Kommandeurs sowie ein graviertes Helmvisier. Dr. Leenen bedankte sich bei dem passionierten Jäger Göhringer für die interessante Zeit mit einem bayerischen Wildkochbuch.

Im Anschluss stellte Oberst Göhringer die 19. Tauberfränkische Kommandeurin vor, bevor er zur symbolischen Amtsübertragung das Zepter des Tauberfränkischen Kommandeurs an MdB Nina Warken aus Tauberbischofsheim übergab.

In einer kurzen Ansprache betonte MdB Warken, dass sie das Ehrenamt des „Tauberfränkischen Kommandeurs“ sehr gerne angenommen habe, da ihr die Integration der Bundeswehr in die Gesellschaft und insbesondere im Main-Tauber-Kreis sehr wichtig sei. Sie freue sich schon sehr darauf, das Regiment mit seinen Soldaten noch besser kennen zu lernen. Als ehrenamtliche Präsidentin der THW-Landesvereinigung Baden-Württemberg wolle sie auch die Kooperation mit der Bundeswehr ausbauen.

Zu Beginn der Veranstaltung konnte Göhringer erstmals das von einer Modellbaufirma im Maßstab 1:6 angefertigte Modell der sonderlackierten „Goodbye Huey“ vorstellen. In einem kurzen Rückblick ging Göhringer dabei auf die lange Geschichte der UH-1D ein, die fünf Jahrzehnte lang äußerst zuverlässig und erfolgreich durch die Bundeswehr eingesetzt wurde. Umso glücklicher sei er über die Tatsache, dass die beiden Nachfolger, die H145 als SAR-Hubschrauber und der NH90 als Transporthubschrauber die entsprechenden Aufgabenbereiche bereits erfolgreich übernommen haben.

Hierbei erwähnte Göhringer auch, dass das Regiment ab Januar 2021 für die nächsten 18 Monate in Nord-Afghanistan mit dem NH90 eingesetzt sein wird und dass die ersten Soldaten des Regiments bereits als Vorkommando dort eingetroffen sind. In diesem Zusammenhang äußerte Göhringer die Hoffnung, dass „alle Soldaten heil an Leib und Seele zurückkommen mögen“. (Oberstleutnant Ingo Macher)

Auf dem Foto von links nach rechts: Nina Warken MdB, Regimentskommandeur Oberst Peter Göhringer und Dr. Stefanie Leenen.

 

Kontakt

 Die Mitte CDU