Corona-Lockdown: Nina Warken MdB für Lockerungen mit Augenmaß

Neckar-Odenwald / Main-Tauber. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Nina Warken spricht sich dafür aus, "jetzt mit Augenmaß Lockerungen hinsichtlich des Corona-Lockdowns herbeizuführen." "Wir brauchen eine klaren Fahrplan hinsichtlich einer Öffnungsstrategie, der auch eingehalten wird. Dies gehört für mich zu einer verlässlichen Politik", sagte Warken.

Und weiter: "Der Großteil der Bevölkerung hat sich sehr strikt an die notwendigen Vorgaben und Kontaktbeschränkungen gehalten, aber ich spüre immer mehr, dass das Verständnis für diese einschneidenden Maßnahmen angesichts sinkender Infektionszahlen zunehmend schwindet. Meines Erachtens ist es auch kontraproduktiv, bei einem Inzidenzwert von 50 keine Lockerungen in Aussicht zu stellen, denn dann ist die Nachverfolgung von Kontakten ja wieder möglich."

"Jeden Tag stehe ich in Kontakt beispielsweise mit Friseuren, mit Gastronomen oder mit Einzelhändlern, mit Blick auf die Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen mit Eltern und auch mit Vereinsvertretern", berichtet Warken, "viele machen sich Sorgen um die Zukunft und um ihre Arbeitsplätze. Viele plagen auch Existenzängste. In meiner telefonischen Bürgersprechstunde wird auch beklagt, dass die zugesagten finanziellen Hilfen noch nicht angekommen seien. Hier muss schneller gearbeitet und dringend für Abhilfe gesorgt werden."

Auch hinsichtlich des Beschaffens der Impfstoffe und des Impfens müsse man zügiger vorankommen. Klar sei: "Selbstverständlich gilt es, wenn es zu Lockerungen kommt, dass zunächst auch weiterhin die Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln beachtet werden. Die Pandemie ist noch nicht vorbei, aber es gibt Licht am Ende des Tunnels." (Busse)

Kontakt

 Die Mitte CDU